logo
logo

Laserbehandlung von Tätowierungen / Pigmenten

Tattooentfernung, Entfernung von Tattoos, Entfernung von Tätowierungen und Altersflecken

Tätowierungen kamen in den letzten drei Jahrzehnten wieder sehr in Mode, da auch viele Stars neuerdings wieder eine Vorliebe für Tattoos haben. Heute gelten Tattoos als Möglichkeit, sich und seinen Stil auszudrücken oder seine Hingabe für den Liebsten oder die Liebste für alle Ewigkeit festzuhalten. Leider hält aber das Partner-Tattoo im Gegensatz zu vielen Beziehungen ewig. Außerdem ist die eine oder andere Tätowierung mit dem späteren Lebensstil oftmals nicht mehr vereinbar. Vielleicht handelt es sich um eine Jugendsünde. Vielleicht passt das Tattoo nicht mehr in die berufliche Situation, oder es gefällt einfach nicht mehr. Das gleiche gilt für ein falsch gestochenes oder verblichenes Permanent Make-up. Da die Farbpigmente aber bei der Tätowierung fest in den tieferen Hautschichten verankert werden, galt deren nachträgliche Entfernung lange Zeit als sehr schwierig. Mit einem neuen hochmodernen, leistungsstarken, ultrakurz-gepulsten Lasersystem können diese unerwünschten Farbpigmente in der Haut nun schonend, schmerzarm, wirkungsvoll und narbenfrei entfernt werden.

Anwendungsgebiete

Neben Tätowierungen und Permanent Make-ups sind auch alle anderen störenden Pigmentflecken der Haut hervorragend behandelbar: Alters-, Sonnen- und Leberflecken, bestimmte Muttermale, Pigmenteinsprengungen durch Unfälle oder Feuerwerkskörper oder pigmentierte Narben im Gesicht, am Rumpf und an den Extremitäten.

Wirkungsweise

Die in die Haut eingelagerten Farb- oder Melaninpigmente werden durch die Laserenergie in kleine Fragmente zersprengt, die dann letztendlich von körpereigenen Abräumzellen abgebaut und über das Lymphsystem abtransportiert werden. Zur gezielten Zerstörung der Farbpigmente bei gleichzeitiger Schonung der umgebenden nicht pigmentierten Hautzellen ist ein sehr komplexes Lasersystem erforderlich: Um die Nebenwirkungen des Verfahrens zu minimieren, muss der Laser möglichst ultrakurze Pulse abgeben können. Eine Grundregel ist: je kürzer der Laserpuls, umso weniger Hitze wird auf die umgebenden Hautstrukturen übertragen. Die in dieser kurzen Pulszeit abgegebene Energie muss jedoch ausreichend hoch sein, um die Zielstruktur tatsächlich zu zerstören. Darüber hinaus müssen die Wellenlängen des Lasersystems optimal zu den Farbpigmenten des Tattoos passen. Nach dem Prinzip der selektiven Photothermolyse wird jede Wellenlänge nur von einer bestimmten Farbe absorbiert. Zur Entfernung von mehrfarbigen Tätowierungen sind daher mehrere Laser oder ein Lasersystem mit unterschiedlichen Wellenlängen erforderlich. Wir nutzen das neue sehr leistungsstarke Lasersystem RevLite der Firma Cynosure mit vier verschiedenen Wellenlängen, welches in der Lage ist, ultrakurze Pulse von nur 5 Nanosekunden zu erzeugen. Die erste Wellenlänge 1064nm des Neodym-YAG-Lasers bewirkt eine selektive Photothermolyse bei dunklen Tätowierungen und in den tieferen Hautschichten liegenden Pigmenten. Sie eignet sich v.a. für dunkelblaue, schwarze oder dunkelgrüne Tätowierungen. Da diese Wellenlänge nicht durch das ebenfalls in der Haut enthaltene Melanin absorbiert wird, sind damit auch Tätowierungen bei dunklen und sehr dunklen Hauttypen behandelbar. Im Gegensatz dazu eignet sich die zweite Wellenlänge unseres Laserssystems (532nm im frequenzverdoppelten Betrieb) hervorragend zur Beseitigung von in der Haut liegendem Melanin (z.B. Altersflecken) sowie von Tätowierungen roter oder gelber Farbe. Da sich die Wellenlänge 585nm für himmelblaue und die Wellenlänge 650nm für grüne Tätowierungen eignen, sind mit diesem Lasersystem alle Tätowierungsfarben entfernbar.

Vorbehandlung

Die Behandlung erfordert in der Regel keine spezielle Vorbereitung der Haut. Um Pigmentstörungen zu vermeiden, sollten Sie sich aber einige Wochen vor der Behandlung nicht sonnen und auch nicht das Solarium besuchen. Erforderliche Medikamenteneinnahmen sollten Sie schon vor der Behandlung mit uns besprechen. Denn manche Arzneimittel, beispielsweise Antibiotika oder Antimalariamittel, können die Haut lichtsensibler machen, so dass es beim Lasern zu unvorhergesehenen Effekten kommen kann.

Behandlung

Um die Behandlung für Sie möglichst schmerzfrei zu gestalten, tragen wir 20-30 Minuten vor der Behandlung eine Betäubungscreme auf. Zum Schutz der Augen sollten Sie während der Behandlung eine Spezialbrille tragen. Mit dem Laserhandstück werden die zu behandelnden Pigmentstellen schrittweise abgefahren und mehreren einzelnen Lichtenergiepulsen ausgesetzt. Jeder Laserpuls deckt ein kreisförmiges Areal von zwei bis maximal sechs Millimetern Durchmesser ab. Durch ein neuentwickeltes separates Kühlgerät werden die oberen Hautschichten während des Laservorgangs permanent gekühlt. Deshalb verspüren Sie während der Behandlung nur ein leichtes Stechen oder Wärmegefühl, wie man es bei Fettspritzern kennt. Je nach der Größe der zu behandelnden Fläche dauert die Behandlung nur fünf bis 15 Minuten.

Nachbehandlung

Unmittelbar nach der Laserbehandlung werden Sie an der behandelten Stelle ein Hitzegefühl verspüren. Die gelaserte Haut wird sich etwa eine halbe Stunde lang grauweiß verfärben. Um Rötungen und Schwellungen vorzubeugen, sollten Sie das behandelte Hautareal etwa eine Stunde lang mit feuchten Umschlägen oder Coolpacks aus dem Kühlschrank kühl halten. Innerhalb der ersten drei Tage nach der Behandlung können evtl. blutunterlaufene Bläschen auftreten, die dann allmählich verschorfen und verkrusten. Kratzen Sie bitte diese Krusten nicht ab, sondern cremen Sie diese regelmäßig mit einer desinfizierenden und beruhigenden Creme ein (z.B. Cicalfate Creme). Wenn die Krusten nach 1-2 Wochen spontan abgefallen sind, werden Sie darunter eine hellrote Haut und eine Aufhellung der Tätowierung/Pigmentierung feststellen.

In der Regel sind Sie sofort nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig. Sobald keine Krusten mehr vorhanden sind, dürfen Sie die gelaserten Stellen mit einem Make-Up abdecken. Auch sportliche Aktivitäten sind uneingeschränkt möglich. Allerdings sollten Sie vier Wochen nach der Therapie intensive Wärme (z.B. Saunabesuche), Sonnenbäder und Solarien strikt meiden oder die Haut ggf. mit einer Sonnenschutzcreme (mindestens Lichtschutzfaktor 25) abdecken. Der Erfolg der Behandlung lässt sich nach etwa vier bis sechs Wochen beurteilen. Frühestens dann sollte die nächste Behandlung desselben Hautareals erfolgen.

Behandlungsergebnis

Nach einer Behandlungssitzung ist das Pigment in der Regel noch wie zuvor oder sogar stärker sichtbar. Bis die Farbstofffragmente vom Körper über das Lymphsystem aus dem Gewebe entfernt sind, kann es 2-3 Monate dauern. Während bei Altersflecken nur eine oder maximal zwei Sitzungen erforderlich sind, gelingt die Entfernung von Tätowierungen nie in einer einzigen Sitzung. Zur Entfernung einer dunkelblauen oder schwarzen Laientätowierung sind in der Regel vier bis sieben Sitzungen im Abstand von 2-3 Monaten erforderlich. Im Falle einer flächendeckenden Profitätowierung, die sehr viele und ggf. auch unterschiedliche Farbpigmente enthält, können jedoch auch erheblich mehr Sitzungen notwendig sein (10-20, evtl. auch mehr). Als Faustformel gilt: Je länger das Stechen des Tattoos dauert, desto länger dauert auch dessen Entfernung. Mit unserem leistungsstarken Lasersystem ist in den meisten Fällen eine fast schattenfreie und narbenlose Beseitigung der störenden Pigmentierungen möglich. Manche Tätowierungen, v.a. wenn sie sehr ungünstige Farben enthalten, sind aber dennoch nicht komplett entfernbar. In solchen Fällen raten wir aber vorher strikt von einer Lasertherapie ab.

Risiken und Nebenwirkungen

In seltenen Fällen kommt es 2-3 Wochen nach der Behandlung zu einer verstärkten Pigmentierung, die nach einem Monat ihren Höhepunkt zeigt, innerhalb des darauf folgenden Vierteljahres jedoch ohne Therapie rückläufig ist.

V.a. bei dunkelhäutigen Patienten kann es zu einem Pigmentverlust (Hypopigmentierung) kommen, der aber durch den Körper in der Regel innerhalb eines halben Jahres wieder regeneriert wird. Sehr selten kann eine Farbe der Tätowierung in eine dunkle Farbe umschlagen, die sich mit dem Laser nicht mehr entfernen lässt. Dies kann dann der Fall sein, wenn z.B. in kosmetischen Tattoofarben (Rot, Weiss oder Braun) eisenhaltige Pigmente reduziert werden, was sich als Dunkelfärbung äußert.

Sehr selten können sich Narben oder andere Änderungen der Hauttextur bilden. Bei Tätowierungen führen wir daher in allen Fällen eine Probelaserung eines kleinen Bereichs durch.


Behandlungskosten

Die Behandlungskosten werden leider nicht von den Krankenkassen übernommen. Insgesamt sind ca. 5-10 Sitzungen erforderlich. Pro Sitzung zahlen Sie bei uns 100 bis 200 Euro.